Bei der Lebendorganspende werden Organe oder Organteile von lebenden Menschen übertragen

Bei einer Lebendorganspende stellen Spenderinnen oder Spender die eigenen Organe für eine Übertragung (Transplantation) zur Verfügung. Die Lebendorganspende stellt eine besondere Herausforderung dar: An einem gesunden Menschen – der Spenderin oder dem Spender – wird ein operativer Eingriff ohne medizinische Notwendigkeit für diese Person vorgenommen. Deshalb hat bei der Lebendorganspende der Schutz der Gesundheit der Spenderin oder des Spenders einen besonders hohen Stellenwert.

Derzeit werden in Deutschland vor allem Nieren und Teile der Leber von lebenden Spenderinnen und Spendern auf Empfängerinnen und Empfänger übertragen. Medizinisch möglich und gesetzlich erlaubt ist auch die Übertragung eines Teils der Lunge, des Dünndarms und der Bauchspeicheldrüse. Die Lebendorganspende dieser Organe wird jedoch in Deutschland kaum durchgeführt.

Eine Frau gestikuliert. Sie ist in ein Gespräch vertieft.
isayildiz / Getty Images
Voraussetzungen

Vor einer Lebendorganspende müssen strenge Voraussetzungen erfüllt sein

Zwei ältere Menschen, eine Frau und ein Mann, lassen sich von einer Ärztin beraten.
Tom Werner / Getty Images
Ablauf

Der Ablauf einer Lebendorganspende gewährleistet die Freiwilligkeit der Spende

Zwei Männer, wahrscheinlich Zwillingsbrüder, laufen Arm in Arm eine Straße entlang.
Eugenio Marongiu / Getty Images
Die Nierenlebendspende

Die Nierenlebendspende ist die am häufigsten durchgeführte Lebendorganspende

Zwei Frauen sitzen auf einem Sofa. Die Frau hinten legt den Arm um die Frau vor ihr. Beide schauen besorgt, aber auch hoffnungsvoll aus dem Fenster.
FatCamera / Getty Images
Die Leberlebendspende

Bei der Leberlebendspende wird nur ein Teilstück der Leber entnommen