Gesetzliche Regelungen in Europa

EU-FahnenMuss man einer Organspende aktiv zustimmen oder ihr aktiv widersprechen? Die gesetzlichen Regelungen unterscheiden sich von Land zu Land.

Zustimmungslösung:

Damit es zu einer Organspende kommen kann, muss die verstorbene Person zu Lebzeiten einer Organspende zugestimmt haben. Das kann z.B. in einem Organspendeausweis oder einer Patientenverfügung erfolgen. Liegt keine Zustimmung vor, können die Angehörigen nach dem mutmaßlichen Willen gefragt werden.

Die Zustimmungslösung gilt zum Beispiel in Dänemark, Großbritannien, Litauen, Niederlande, Rumänien, Schweiz.

Widerspruchslösung:

Hat die verstorbene Person einer Organspende zu Lebzeiten nicht ausdrücklich widersprochen, zum Beispiel in einem Widerspruchsregister, können Organe zur Transplantation entnommen werden. In einigen Ländern haben die Angehörigen ein Widerspruchsrecht.

Die Widerspruchsregelung gilt zum Beispiel in Belgien, Bulgarien, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Slowenien, Slowakei, Tschechien, Türkei, Ungarn, Zypern.

Entscheidungslösung:

Alle Bürgerinnen und Bürger sollen sich auf der Grundlage fundierter Informationen mit der eigenen Spendebereitschaft auseinandersetzen. In Deutschland erhalten Krankenversicherte regelmäßig solche Informationen und einen Organspendeausweis von den Krankenkassen und Versicherungsunternehmen. Auch bei der Entscheidungslösung ist eine Organspende nur dann zulässig, wenn eine Zustimmung vorliegt.

Die Entscheidungslösung gilt in Deutschland.

Weitere Informationen zur Entscheidungslösung finden Sie hier.

Was ist bei Auslandsaufenthalten zu berücksichtigen?

Grundsätzlich gilt im Ausland die Regelung des jeweiligen Landes. Der ausgefüllte Organspendeausweis aus Deutschland ist aber auch in anderen Ländern gültig. Daher ist es vor einem Auslandsaufenthalt ratsam, einen Organspendeausweis in der entsprechenden Landessprache auszufüllen und zu den Personalpapieren zu legen. Damit kann Ihre persönliche Entscheidung auch im Ausland verstanden und beachtet werden.

Den Organspendeausweis in 28 verschiedenen Sprachen gibt es hier.