Organvergabe (Eurotransplant)

Die Stiftung EurotransplantÜbersicht Länder von EurotransplantBild vergrößern[mit aktivem Javascript: Link überblendet Fenster mit einem modalen Dialogfeld]

Die Stiftung Eurotransplant ist eine gemeinnützige Organisation. Eurotransplant vermittelt und koordiniert den internationalen Austausch von gespendeten Organen in acht europäischen Ländern mit einem Einzugsgebiet, in dem 134 Millionen Menschen leben. Belgien, Deutschland, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Slowenien und Ungarn haben sich zusammengeschlossen, um durch gemeinsame Vermittlung der gespendeten Organe eine möglichst effektive Versorgung der Patientinnen und Patienten auf den Wartelisten zur Organtransplantation zu gewährleisten.

Die Das Logo von Eurotransplant. Stiftung Eurotransplant führt in ihren Wartelisten um die 15.000 Menschen, die auf ein Spenderorgan warten .

2017 feiert Eurotransplant ihr 50stes Bestehungsjahr.  Seit der Gründung 1967 hat die Stiftung mehr als 160.000  schwerkranken Menschen durch die Vermittlung eines Spenderorgans helfen können.

Organvermittlung durch Eurotransplant

Eurotransplant führt sowohl Wartelisten über Patientinnen und Patienten, die auf ein Spenderorgan warten, als auch Listen mit Daten gespendeter Organe. Mithilfe dieser Informationen vermittelt Eurotransplant gespendete Organe an eine passende Empfängerin oder einen passenden Empfänger. Als Kriterien für die Organvermittlung werden die medizinische Dringlichkeit, Erfolgsaussicht sowie die bisherige Wartezeit auf ein Spenderorgan berücksichtigt. Ferner gibt es noch je nach zu vermittelndem Organ unterschiedliche Kriterien wie Übereinstimmung der Blutgruppe und Gewebemerkmale von Spender und Empfänger. Die relevanten Daten der wartenden Menschen erhält Eurotransplant aus den Transplantationszentren . Die Informationen über die gespendeten Organe aus Deutschland werden von der Koordinierungsstelle, der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), weitergeleitet.

Die Kriterien, nach denen Eurotransplant Organe vermittelt, werden für jedes Organ separat festgelegt. Es gelten jeweils die nationalen Richtlinien der Mitgliedsstaaten. Die Bundesärztekammer hat hierzu die Richtlinien für die Wartelistenführung und Organvermittlung festgelegt.

Sobald die Empfängerin oder der Empfänger ausgewählt wurde, wird das zuständige Transplantationszentrum  durch Eurotransplant informiert. Die behandelnde Ärztin oder der behandelnde Arzt entscheidet darüber, ob das Organ tatsächlich transplantiert werden kann.

Der Faktor Zeit – warum Schnelligkeit entscheidet

Ob eine Transplantation gelingt oder nicht, entscheidet unter anderem die Zeitspanne zwischen der Organentnahme und der Transplantation. Die Transportzeiten müssen so kurz wie möglich sein. Nur wenige Stunden dürfen vergehen, sonst werden die Organe geschädigt und die Transplantation kann missglücken.

Um diese Transportzeiten so kurz wie möglich zu halten ist die Zentrale von Eurotransplant rund um die Uhr erreichbar. Die Entscheidung über die Vergabe fällt schnell und für den Transport der Organe wird unter Umständen auch ein Helikopter oder ein Flugzeug benutzt. Jedes fünfte Organ wird in ein anderes Mitgliedsland transportiert, wo eine passende Empfängerin oder ein passender Empfänger auf das gespendete Organ wartet.

Links im Internet: