Die Herztransplantation

Das Herz ist die zentrale Pumpe des Organismus. Zu seinen wichtigsten Aufgaben gehört es, Blut in den Körper- und Lungenkreislauf zu befördern. Wenn ein endgültiges Herzversagen (Herzinsuffizienz) vorliegt und andere medizinischen Behandlungen den Gesundheitszustand nicht verbessern konnten, stellt eine Herztransplantation oft die letzte Therapiemöglichkeit dar.

Herztransplantation – Zahlen und Fakten

Herz mit drei großen Gefäßen und kleinen Gefäßen an der Herzmuskelwand.In Deutschland werden jährlich ungefähr 300 Herzen transplantiert. Etwa 800 Patienten warten derzeit auf eine Herztransplantation. Weitere Statistiken zur Organ- und Gewebespende finden Sie in der Infothek.

Die Anzahl durchgeführter Herztransplantationen und der Neuanmeldungen für die Warteliste ist in den vergangen Jahren zurückgegangen. Grund hierfür ist zum einen der Mangel an Spenderherzen. Bessere Behandlungsoptionen von Herzkrankheiten und bessere Möglichkeiten, die Herzfunktion künstlich zu unterstützen oder zu ersetzen, machen zum anderen weniger Transplantationen erforderlich.

Bei Patienten, die auf ein Spenderherz warten, können so genannte Herzunterstützungssysteme helfen, ihren Gesundheitszustand zu verbessern und die Wartezeit auf die Transplantation zu überbrücken.

Herz und Lunge arbeiten sehr eng zusammen und der Blutkreislauf beider Organe ist eng miteinander verbunden. Sind Herz und Lunge geschädigt, werden nach Möglichkeit beide Organe gemeinsam transplantiert (Siehe auch: Lungentransplantation).

Ergebnisse von Herztransplantationen

Dank Fortschritten in der Medizin sowie besserer Nachsorge herztransplantierter Patienten sind Herztransplantationen heute Routineverfahren. Sie weisen sehr gute Ergebnisse auf. So leben drei Jahre nach einer Herztransplantation noch 75 Prozent der Organempfänger. Bei gutem Verlauf und nach einer angemessenen Erholungszeit leiden herztransplantierte Personen kaum noch unter einer eingeschränkten Leistungsfähigkeit.

Gründe für eine Herztransplantation

Um auf die Warteliste für eine Herztransplantation aufgenommen zu werden, muss ein endgültiges Herzversagen (Herzinsuffizienz) vorliegen. Unterschiedliche Erkrankungen können das Herz so weit schädigen, dass ein endgültiges Herzversagen droht. Dazu zählen vor allem:

  • Krankheit der Herzmuskulatur ohne andere Ursache,
  • Herzkrankheit durch anhaltende Durchblutungsstörungen des Herzens sowie
  • angeborene Fehlbildung des Herzens und/oder des Kreislaufsystems.

Die Richtlinien für die Wartelistenführung und Organvermittlung zur Herz- und Herz-Lungen-Transplantationder Bundesärztekammer finden Sie hier.

Aufgaben des Herzens

Das Herz ist ein kegelförmiges Organ, das aus mehreren Kammern besteht. Es befindet sich zwischen den beiden Lungenflügeln. Bei einem erwachsenen Menschen ist das Herz durchschnittlich faustgroß und wiegt etwa 300 Gramm. Es schlägt etwa 70 Mal pro Minute. Jedes Jahr pumpt das Herz rund 2,5 Millionen Liter Blut durch die Gefäße.

Das Herz ist das Zentrum des Blutkreislaufs und hat die Aufgabe:

  • Sauerstoff- und nährstoffreiches Blut in den Körper zu pumpen und so die Zellen der Organe und Gewebe zu versorgen;
  • das dann sauerstoffarme und kohlendioxidhaltiges Blut zum Gasaustausch in die Lunge zu befördern.

Links im Internet:

Stiftung Eurotransplant, Hintergrundinformationen und Statistiken zur Organtransplantation im Eurotransplant-Verbund.
Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO), Hintergrundinformationen und Statistiken zur Organtransplantation in Deutschland.
Bundesärztekammer, Richtlinien für Wartelistenführung und Organvermittlung.
Herztransplantation Südwest e.V., Betroffenenverband.
Deutsches Herzzentrum München, Ausführliche Informationen zum Ablauf einer Herztransplantation.
Herzchirurgische Klinik München.