Die Lebendorganspende

Wenn ein Organ oder Organteil von einem lebenden Menschen auf eine Patientin oder einen Patienten übertragen wird, spricht man von einer Lebendorganspende.

Für die Lebendorganspende gelten Regelungen, die im  Transplantationsgesetz (TPG) festgelegt sind. Ziel des Gesetzes ist es vor allem, Lebendspenderinnen und -spender zu schützen und Organhandel zu verhindern.

Wann kommt eine Lebendorganspende infrage?

Eine Lebendorganspende kommt dann infrage, wenn eine Transplantation für eine Patientin oder einen Patienten die bestmögliche Behandlungsmethode ist und gleichzeitig kein passendes postmortal gespendetes Organ zur Verfügung steht. Dann kann, wenn es ein potenzielles Spender-Empfängerpaar gibt, die Möglichkeit einer Lebendorganspende geprüft werden.

Welche Unterschiede gibt es zu einer postmortalen Organspende?

Organe, die bei einer Lebendorganspende übertragen werden, erfüllen ihre Aufgabe im Körper der Empfängerin oder des Empfängers meist länger als Organe, die aus einer postmortalen Organspende stammen. Dies hat unter anderem folgende Ursachen:

  • Der Zeitpunkt für eine Lebendorganspende kann so gewählt werden, dass die Chance auf eine erfolgreiche Transplantation möglichst hoch ist.
  • Die Organqualität ist sehr gut, da nur sehr gesunde Menschen als Organspenderinnen und Organspender infrage kommen.
  • Da die Operationen im selben Krankenhaus stattfinden, ist die Zeit, in der ein Organ nicht durchblutet wird und dadurch Schaden nehmen kann, deutlich kürzer als bei einer postmortalen Organspende.

Im Vorfeld der Lebendorganspende kann besonders detailliert untersucht werden, wie gut ein Organ für eine mögliche Empfängerin oder einen möglichen Empfänger passt. Die Wartezeit auf ein Organ ist im Vergleich meist deutlich kürzer. Die Transplantation ist häufiger erfolgreich.

Welche Organe können bei einer Lebendorganspende übertragen werden?

In Deutschland werden bei Lebendorganspenden fast ausschließlich eine Niere und Teile der Leber übertragen. Erfahren Sie hier mehr zur Nierenlebendspende und zur Teilleberlebendspende.

Möglich ist auch die Entnahme von Teilen der Lunge, des Dünndarms oder der Bauchspeicheldrüse. Diese Organe werden in Deutschland jedoch nur selten bei einer Lebendorganspende übertragen.

Wer kann ein Organ lebend spenden?

Spenderinnen und Spender müssen mehrere Voraussetzungen erfüllen, um für eine Spende infrage zu kommen. Um Organhandel zu verhindern, darf eine Lebendorganspende nur zwischen Personen stattfinden, die sich persönlich nahestehen. Dazu zählen zum Beispiel Verwandte und Ehe- oder Lebenspartnerinnen oder Ehe- oder Lebenspartner, aber auch andere Personen, die sich offenkundig nahestehen.

Wer sich für eine Lebendorganspende entscheidet:

  • muss volljährig und einwilligungsfähig sein,
  • muss in die Organentnahme eingewilligt haben,
  • muss nach ärztlicher Beurteilung als Spenderin oder Spender geeignet sein,
  • muss über alle Risiken im Zusammenhang mit der Lebendorganspende aufgeklärt worden sein,
  • darf voraussichtlich nicht über das Operationsrisiko hinaus gefährdet sein oder über die unmittelbaren Folgen der Entnahme hinaus gesundheitlich schwer beeinträchtigt werden.

Die Person, die ein Organ spenden möchte und die potenzielle Empfängerin oder der potenzielle Empfänger müssen sich bei einer Lebendspendekommission vorstellen. Diese Stelle prüft, ob alle rechtlichen Voraussetzungen für die Lebendorganspende eingehalten worden sind und ob die Einwilligung in die Lebendorganspende freiwillig erfolgt ist. Gibt es begründete Zweifel an der Rechtmäßigkeit, kann sich die Kommission gegen die Durchführung einer Lebendorganspende aussprechen.

Was ist eine Dominospende?

Die Dominospende ist eine Sonderform der Lebendorganspende. Bei der Transplantation eines Organs können noch gesunde Teile des entnommenen Organs, beispielsweise Teile der Leber oder Herzklappen, gespendet und einer anderen Person übertragen werden. Ein weiteres Beispiel: Bei Lungentransplantationen kann es aus operationstechnischen Gründen nötig sein, einer Patientin oder einem Patienten Herz und Lunge gemeinsam zu transplantieren. Das entnommene, noch gesunde Herz kann dann einer weiteren Person gespendet werden.

Zahl der Lebendorganspenden in Deutschland

Die Niere ist das Organ, das am häufigsten bei einer Lebendorganspende übertragen wird. Deutlich seltener wird ein Teil der Leber von lebenden Spenderinnen und Spender entnommen und transplantiert; Kreisdiagramm: Anzahl der Lebendorganspenden in Deutschland 2016Bild vergrößern[mit aktivem Javascript: Link überblendet Fenster mit einem modalen Dialogfeld]